Akupunkt-Massage

Bild zum Eintrag Akupunkt-Massage

Positive gesundheitliche Nebeneffekte durch Akupunkt-Massage

Willy Penzel, Begründer der Meridian Massage in Europa formulierte sehr treffend:
„Krankheit ist eine Energieflußstörung“

Narben, energetische Staudämme durch Energieflußstörungen
Penzels Therapie, die Akupunkt-Massage, basiert auf der chinesischen Akupunkturlehre, wobei die Regeln der Energetik über eine sanfte Massagetechnik zur Anwendung kommen. Der gesamte Energiehaushalt des Körpers wird über das Meridiansystem neu reguliert, Störfelder werden beseitigt und die Energie kann wieder ungehindert und harmonisch zirkulieren.

Lebensenergie „Qi“
Aus chinesischer Sicht existiert neben den Blutbahnen, Lymph- und Nervensystem noch ein weiterer Kreislauf, der Energiekreislauf bzw. das Meridiansystem. Die Lebensenergie "Qi" durchfließt beim gesunden Menschen gleichmäßig den gesamten Körper. Krankheiten, Schmerzen und funktionelle Störungen bestehen unter anderem deswegen, weil bestimmte Regionen im Körper mit zu viel oder zu wenig Energie versorgt werden.

Energetischer Staudamm
Bildlich gesagt ist eine Narbe ein "energetischer Staudamm", der den harmonischen Flusslauf der Energie behindert.
Vor dem Hindernis ist zu viel Energie, hinter dem Staudamm zu wenig. Beide Zustände können funktionelle Störungen hervorrufen, die sich auf ganz unterschiedliche Weise darstellen.

Mögliche Anzeichen eines Narben-Störfeldes

  • Druckempfindlichkeit oder Taubheitsgefühl
  • Schmerzen oder Spannungsgefühle
  • Wetterfühligkeit
  • Wulstiges oder eingezogenes, stark gerötetes oder extrem blass Narbengewebe


Man unterscheidet Energie-Leerezustände, die chronisch-degenerative Veränderungen, Ödeme, Zysten, Zellwucherungen und Kältegefühl erzeugen und Energie-Füllzustände, die die Anzeichen akut entzündlichen Prozesse wiederspiegeln.

Sowohl ein Fülle- als auch ein Leere-Zustand lösen oft Schmerzzustände aus. Besteht dieser Zustand über einen längeren Zeitraum, können daraus unerklärliche Beschwerden entstehen, die an der schwächsten Stelle des Körpers zu Schmerzen oder gar Erkrankungen führen können. Diese Beschwerden treten oft erst nach Jahren auf und man kann sie weder organisch noch psychisch erklären.

Die Behandlung
Bei der APM wird mit geringem Druck mit einem Massagestäbchen oder der Fingerkuppe entlang der Meridiane, die einen Energiemangel aufweisen gestrichen, bis sich auf der Haut eine klare rote Linie abzeichnet.

Mit diesen sanften Streichungen wird eine Energieverlagerung erreicht:
Energie- Füllzustände werden abgebaut; Energie-Leere oder -Mangelzustände werden aufgefüllt und die Eigenregulationskräfte des Körpers werden angeregt.

Wissenschaftlicher Hintergrund
… bereits 1992 konnten die Meridiane messtechnisch nachgewiesen und aufgezeichnet werden. Hierzu wurde ein Radionucleid, Technecium 99, als Tracersubstanz in Akupunkturpunkte, Lymphgefäße, Venen und neutrales Gewebe eingespritzt. Anhand der Darstellung der Verlaufsformen und Fließgeschwindigkeiten konnten die Meridiane eindeutig nachgewiesen werden. (Nachzulesen in: "Die Neue Ärztliche" Nr. 39, vom 07.11.1985, "Bioenergetik" Nr. 6, Juni/Juli 1988, "Deutsche Zeitschrift für Akupunktur", Nr. 35, 1-1992)

Ein dreiköpfiges Forscherteam um den Physiker Professor Dr. Dr. Fritz A. Popp gelang im Jahr 2004, am Internationalen Institut für Biophysik in Neuss, die Meridianstruktur auf der Körperoberfläche nachzuweisen. Dr. Popp: „Mittels einer angezündeten Moxibustions-Zigarre aus Beifuß wird jene Körperregion erwärmt, deren Meridianstruktur sichtbar gemacht werden soll.“ Auf den Aufnahmen einer höchst licht- und wärmesensiblen Infrarot-Kamera erkennt man die Ausbreitung der Biophotonen entlang der Meridiane.

Die Freie Universität Berlin hat über sechs Monate 445 Patienten wissenschaftlich beobachtet. Titel der Studie: Verbesserung der Lebensqualität nach Akupunkt-Massage (Penzel). Die Wissenschaftler beurteilen diese Behandlungsmethode bei Migräne, Rückenschmerzen oder Gelenkserkrankungen übereinstimmend als sehr effizient.“… (Quelle:Europäische Penzel Akademie)

Unsere Erfahrungen
Ob Kopfschmerzen oder Migräne, Allergien, Erkrankungen des Verdauungstraktes oder schmerzhafte Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen, Neuralgien oder Rheuma - die Einsatzmöglichkeiten dieser anerkannten und erfolgreichen Methode sind vielfältig und werden von Birgit Strehs, Leiterin der Abteilung Physiotherapie, seit über 10 Jahren in der Klinik Sonnenalm zum Wohle der Mütter und Kinder erfolgreich eingesetzt.

Häufig berichten uns Patienten, dass als „positiver Nebeneffekt“ der Therapie auch andere gesundheitliche Beeinträchtigungen verschwinden, z. B. Probleme mit dem Kreislauf, Unruhezustände oder Schlafstörungen, so Birgit Strehs.